Archiv - 2009

english

 
 

 
alles zur Oscarverleihung 2009!



 

11. Januar 2010 - Palm Springs: Sean Penn, "The Hurt Locker" und Mariah Carey ...

In diesem Jahr war Sean Penn zur Abwechslung einmal nicht Preisempfänger, sondern er hielt die Laudatio für den Preisträger T-Bone Burnett, der mit dem Frederick Loewe Award für Film Composing ausgezeichnet wurde.

Nach Mariah Carey ominöser "Suff-Rede" konnte aber auch er es sich nicht verkneifen, sich über die Diva lustig zu machen. So kam er demonstrativ mit einem Drink in der Hand auf die Bühne und meinte: "I plan to do this (die Laudatio halten) in absolute sobriety, forgive me if I squeak." Und im Anschluss meinte er noch:  "Think anything's going to make YouTube tonight?"

Worüber Sean Penn an diesem Abend aber eigentlich reden wollte war der bereits mehrfach ausgezeichnete und auch für den Golden Globe nominierte Film "The Hurt Locker".

"It’s not an anti-war film, it’s not right or left. It doesn’t take sides. It’s real life, executed skillfully and powerfully. It trusts that real life is incredibly dramatic, and it says to you, there are times when it might be the right thing to support war – but know this: war hurts. ‘The Hurt Locker’ hurts. It’s dealing with a territory where I spent time,” so Penn weiter, “I am an envious person, and I wanted to criticize it. But I couldn’t, because it gets it right.”

Schließlich machte er dem Reporter ein Angebot: "You can sum it up by saying, ‘That ass---- Penn is a fan."

Das vollständige Interview: www.thewrap.com

Mehr über "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" auf wikipedia.org , offizielle Website: thehurtlocker-movie.com

 

 


 

5. Januar 2010 - "The Three Stooges" - Sean Penn wieder an Bord?

Noch im Juni hatte Sean Penn seine Teilnahme am Film "Three Stooges" zurückgezogen, weil er sich mehr Zeit für seine Familie nehmen wollte. Mittlerweile wurde seine Ehe mit Robin Wright geschieden und nach einer kleinen Auszeit zieht es ihn wieder vor die Kamera.

lt. Boston Herald Track Blog jedenfalls sagte Regisseur Bobby Farrelly: "Wir haben ihn wieder. Er hat immer gesagt, dass er die Rolle des Larry spielen wolle, aber dann wollte er sich erst einmal um seine Familie kümmern." Das Filmprojekt wurde danach erst einmal auf Eis gelegt. Ein angeblicher Versuch der Farrelly-Brüder, Sean Penn's Rolle mit Paul Giamatti zu ersetzen, scheiterte.

Der neue "Three Stooges" Film ist keine Biografie, sondern eine Komödie rund um die Figuren Moe Howard, Larry Fine und Curly Howard während ihrer Columbia-Jahre als "Three Stooges", so Farrelly. Benicio del Toro wird für die Rolle des Moe gehandelt, aber noch gibt es keinen Curly. Jim Carrey, so Bobby Farrelly, sei allerdings nur ein Gerücht gewesen.

Dish Information Corporation


 

16. November 2009 - Sean Penn wieder in Venezuela

Ende Oktober hatte sich Sean Penn hat privat mit dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez getroffen und dabei angedeutet, einen Film in Venezuela drehen zu wollen.

Chavez ließ mitteilen, Sean Penn habe bei der Unterredung gesagt, er werde eventuell den Roman «Die verlorenen Spuren» des kubanisch-französischen Schriftstellers Alejo Carpentier verfilmen.

Der Cervantes-Preisträger Carpentier veröffentlichte 1953 diesen Roman über die Reise eines US-Anthropologen und Komponisten in den Dschungel. Die Handlung spielt grösstenteils am Fluss Orinoco in Venezuela. Carpentier starb 1980 in Paris.  (ap/bers)

 



 

22. Oktober 2009 - Erste öffentliche Testvorführung von "Fair Game" in Minneapolis

Am 21. Oktober fand in Minneapolis das erste öffentliche Testscreening von "Fair Game" statt - und das Publikum war durchweg begeistert!

Ein paar Reaktionen des Testpublikum aus dem IMDB-Forum:

"Sean Penn was amazing."

"Sean Penn is hot, not because he's gorgeous, although he is so damned talented."

"It's probably another deserved Oscar for Penn."
 

Klingt vielversprechend! Weitere Reaktionen später.

 



 

22. Oktober 2009 - "The Tree of Life" - Und wieder verschoben ...

Die Hoffnungen der Fans, dass "The Tree Of Life", nachdem endlich ein Verleiher gefunden war, zum Ende des Jahres in den USA in die Kino kommen würde haben sich nicht erfüllt. Der Film wurde in das nächste Jahr verschoben. Chef-Distributeur Bob Burney bestätigte offiziell: "It's definitely not going to come out this year. I can't tell you when it will come out."

Nun wird spekuliert, dass "The Tree of Life" vielleicht im nächsten Mai bei den Filmfestspielen in Cannes seine Premiere hat - eine naheliegende Vermutung, da Terrence Malick ein Fan dieses Festivals ist. Der Regisseur arbeitet nun schon bereits seit über einem Jahr an der Editierung des Films.

Quelle: www.firstshowing.net




 

22. Oktober 2009 - Kalifornien führt MILK-Gedenktag ein

Harvey Milk wäre dieses Jahr 79 Jahre alt geworden.
Harvey Milk wäre dieses Jahr 79 Jahre alt geworden.

Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat nun doch ein Gesetz unterschrieben, das den 22. Mai fortan zum Gedenktag für Homo-Aktivist Harvey Milk erklärt – außerdem werden fortan außerhalb Kaliforniens geschlossene Homo-Ehen anerkannt.

Schwarzenegger hatte im letzten Jahr noch ein Veto gegen einen Gedenktag für Milk eingelegt. Sein Sprecher Aaron McLear erklärte nun, dass der Gouverneur seine Meinung geändert habe. Ein Grund sei der oscarprämierte Film "Milk" mit Sean Penn gewesen, der dem Aktivisten eine höhere Aufmerksamkeit verschaffte, ein anderer die postume Auszeichnung des 1930 geborenen Politikers mit der "Medal of Freedom" durch Präsident Barack Obama: "Harvey Milk symbolisiert die Wichtigkeit der Gay-Community in Kalifornien. Diese Community wollte der Gouverneur ehren".

Quelle: www.queer.de


 



 

13. August 2009 - Sean Penn: Ein paar Updates und ganz viel Urlaub

Informationen über anstehende und bereits abgedrehte Projekte fließen zur Zeit recht spärlich - Sean Penn ist ja schließlich auch seit Kurzem Privatier. Hier die neuesten Neuigkeiten:

Fair Game

Die Internetseite "30 Ninjas" bietet einen Blog zu Fair Game  (Fair Game Industrie Blog), darunter auch den besonders interessanten Beitrag "The Meta World of Sean Penn and Fair Game".

The Tree of Life

Erinnert sich noch jemand an dieses bereits lange abgedrehte Projekt? Wie so oft bei Terrence Malick verschwinden er und seine Filme nach Drehschluss erst einmal in der Versenkung und man weiß nie so genau, wann sie wieder zum Vorschein kommen ... Nun scheint Bewegung in die Angelegenheit zu kommen:

Der Film hat mit der Firma Apparition endlich einen Verleiher gefunden und soll lt. dem Branchenblatt VERIETY zum Ende des Jahres (also noch rechtzeitig, um ins Oscar-Geschehen mit einzugreifen) in den USA in die Kinos kommen. Wir sind gespannt (und skeptisch).

Quelle: firstshowing

Und was gibt's sonst Neues?

Sean Penn genießt den Sommer, macht Urlaub mit seinen Kids und beweist uns, dass in ihm immer noch eine ganze Menge Spicoli steckt ...

Mehr Surfer-Fotos






28. Juli 2009 - Sean Penn unterstützt Iran-Proteste in Europa und USA


Auf der Webseite der Veranstalter unterstützten Hollywood-Schauspieler Sean Penn und Robert Redford sowie Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu die Proteste.

Support Iranians, Not US Intervention

by Sean Penn/Ross Mirkarimi/Reese Erlich

During our travels to Iran in 2005, Penn and Erlich interviewed
numerous ordinary Iranians. People were very friendly towards us as
Americans but very hostile to U.S. policy against their country. We
visited Friday prayers where 10,000 people chanted “Death to America.”
Afterwards those same people invited us home for lunch ...

.... weiter





17. Juni 2009 - Sean Penn nimmt eine Auszeit





19. April 2009 - Sean Penn als Nazi-jagender Rockstar

 

Aktuelles Set-Foto
New York, 18. Mai 2009
 

Ein Single-Mann hat scheinbar viel Zeit ...
Amerikanischen Agenturmeldungen zufolge übernimmt Sean Penn nun auch noch die Hauptrolle in "This Must Be the Place", dem englischsprachigen Kinodebüt des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentino ("Il Divo").
Penn spielt einen reichen Rockstar im Ruhestand, der sich aus Langeweile auf die Suche nach dem Mörder seines Vaters begibt: Ein Nazischerge, der nach dem Krieg in den USA untertauchte. Sorrentino schrieb selbst das Drehbuch, zusammen mit Umberto Contarello
("Licht meiner Augen").

Sean Penn dreht zur Zeit noch "Fair Game", einen Politthriller nach wahren Begebenheiten, mit Naomi Watts
in der weiblichen Hauptrolle. Im Herbst steht er für die Brüder Farrelly als einer der "Three Stooges" vor der Kamera. Außerdem hat er sich für die Hauptrolle in "Cartel" verpflichtet, einem Remake des italienischen Mafiadramas "La Scorta" ( "Die Eskorte - Im Visier der Angst", 1993). Wann "This Must Be the Place" gedreht wird, ist noch nicht bekannt.

 




15. Mai 2009 - Natalie Portman: Sean Penn ist nur "ein Freund"

21. April 2009 - "Fair Game" - Neue Fotos vom Set


       


Mehr Fotos gibt's HIER und HIER




9. April 2009 - "Fair Game" - Dreharbeiten haben begonnen

In einer Szene, die am letzten Donnerstag gedreht wurde, wurde Joseph Wilson's (Sean Penn) Auftritt bei "Meet the Press" in den NBC Studios nachgestellt.

Regisseur Doug Liman, der bereits Filme wie "Die Bourne Identität" und "Mr. und Mrs. Smith" gedreht hat, beschreibt "Fair Game" als "eine andere Art des Actionkinos". "Ich denke, ich habe endlich einen Weg gefunden, einen Actionfilm zu drehen, der ganz ohne Waffen, Verfolgungsjagden und Gewalt auskommt und dennoch genauso spannend wie die Bourne-Filme sein wird," Liman.

Naomi Watts verkörpert die Under Cover CIA-Agentin Valerie Plame, deren Identität durch einen Reporter während des Irak-Kriegs aufgedeckt wurde - angeblich ein Racheakt dafür, dass ihr Mann, Joseph Wilson (Sean Penn) gegenüber dem Weißen Haus Urankäufe des Irak widerlegen konnte.

Mehr "Fair Game" Set-Fotos   HIER




9. April 2009 - Sean Penn klagt an

Sean Penn kritisiert in seinem neuen Dokumentarfilm "Witch Hunt" das amerikanische Rechtssystem und erntete dafür Beifall auf Filmfestspielen.
Skandal vorprogrammiert: In seinem neuen Dokumentarfilm "Witch Hunt" thematisiert Sean Penn als ausführender Produzent und Erzähler Gerichtsurteile in den 1980ern in Kalifornien, bei denen Eltern zu Unrecht wegen Kindesmissbrauch angeklagt und verurteilt wurden.  MEHR  

Mehr zum Thema:

witchhuntmovie.com

Youtube: Witch Hunt Trailer



5. April 2009 - Portrait: Sean Penn - Der zornige Prediger


Die Fernsehzeitschrift TV-Direkt veröffentlichte in der letzten Ausgabe ein Portrait über den neuen Oscar-Preisträger Sean Penn.
Den Artikel könnt ihr euch
HIER downloaden (PDF).





2. April 2009 - "The Three Stooges" mit Sean Penn, Jim Carrey und Benicio del Toro

Lange war es schon angekündigt, jetzt steht endlich die Besetzung fest: Sean Penn, Jim Carrey und Benicio del Toro werden "The Three Stooges" spielen, eine bis Mitte der 70er Jahre aktive Komikertruppe aus den USA, die besonders für ihre Slapstick-Comedy und Kurzfilme bekannt waren. Die Brüder Bobby Farrelly und Peter Farrelly haben das Drehbuch geschrieben und werden Regie führen. Dabei soll der Film weder ein Biopic noch ein Remake werden, sondern auf neuen Episoden, die in der Gegenwart spielen, basieren. Carrey plant sogar, rund 20 Kilo zuzunehmen, um der äußerlichen Statur des Vorbildes, Curly Howard, gerecht zu werden.

Mehr als eine Dekade lang kämpften die Gebrüder Farrelly um eine Leinwandumsetzung. Nachdem sie sowohl von Warner Bros., als auch von Columbia Pictures abgewiesen wurden, haben sie jetzt einen Unterstützer in MGM gefunden. Die Produktion soll sehr bald beginnen, wenn Sean Penn mit den Dreharbeiten zum Film Cartel von Asger Leth fertig ist. Irgendwann 2010 sollen The Three Stooges dann tatsächlich in die Kinos kommen.

Quelle: Moviepilot





17. März 2009 - "Crossing Over" ohne Sean Penn - eine Frage der Ehre?

Eigentlich eine gute Sache für das Immigrationsdrama "Crossing Over": Ein Film, der mit zwei Superstars wie Harrison Ford (Bild oben rechts) und dem frischgebackenen Oscargewinner Sean Penn aufwarten kann. Aber obwohl Sean Penn in vielen Credits noch als Darsteller gelistet ist, wird man ihn in diesem Film allerdings nicht sehen.
Seine Nebenrolle (ca. 5 Minuten tatsächliche Filmpräsenz) wurde komplett herausgeschnitten - offiziell unbestätigten Aussagen zufolge auf Wunsch von Sean Penn. Was war geschehen?
Bei verschiedensten Testvorführungen war der Film durchgefallen, die Premiere wurde mehrmals verschoben und nach vehementen Protesten des "National Iranian American Council" ('Crossing Over' Director Says No More 'Honor Killing') wegen der Darstellung eines "Ehrenmordes" unter iranischen Einwanderern sah sich die Produktionsfirma gezwungen, die entsprechenden Szenen rauszuschneiden. Schließlich erkannte Sean Penn seine Rolle nicht mehr wieder und bat, ganz aus dem Film entfernt zu werden.
Spekulation bleibt weiterhin, ob die wahren Gründe für seinen Ausstieg tatsächlich in der negativen Darstellung der iranisch-amerikanischen Einwanderer lag, wie vielfach berichtet wird. Weder das Studio (Bild unten links: Harvey Weinstein) noch Regisseur Wayne Kramer (Bild oben links) oder Sean Penn äußern sich öffentlich zu diesem Thema.

"Crossing Over" läuft zur Zeit in den USA im Kino. Ein Starttermin für Deutschland steht noch nicht fest, eventuell erscheint der Film bei uns direkt auf DVD.

NIAC: Crossing Over' Director Says No More 'Honor Killing'




13. März 2009 - Sean Penn erhält Regiepreis für "Into The Wild"

Die Film-Zeitschrift "Cinema", Europas größte Film-Zeitschrift,  hat auch in diesem Jahr wieder ihre Jupiter-Preise vergeben. Der "Jupiter" ist Deutschlands größter Publikumsfilmpreis und über 140.000 Menschen haben per Post, Anruf, im Kino oder online ihre Stimme abgegeben. Den "Jupiter" für die "Beste Regie International" erhält in diesem Jahr Sean Penn für "Into The Wild". Verliehen werden die Awards am 27. März in Berlin.

 




10. März 2009 - Hauptrolle in Drogenthriller?

Sean Penn will nach dem Oscar-Gewinn für seine Rolle als schwuler Bürgerrechtler in Milk einen Thriller über mexikanische Drogenkartelle drehen. Wie das US-Branchenblatt Variety berichtete, verhandelt Penn derzeit um die Hauptrolle in dem Film Cartel. Die Story dreht sich um Ed Marker, dessen Frau im Sumpf des mexikanischen Drogenkartells brutal ermordet wurde. Er will seinen überlebenden Sohn beschützen und liefert sich dafür einen heißen Kampf mit den Bossen des Kartells.
Hollywoods Starproduzent Brian Gazer (A Beautiful Mind, Frost/Nixon ) steht hinter dem Projekt. Autor Peter Craig, Sohn der US-Schauspielerin Sally Field, liefert das Drehbuch. Auch der Spanier
Javier Bardem wird für das Drogendrama heiß gehandelt.
Variety zufolge lehnt sich Cartel an den italienischen Film Die Eskorte aus dem Jahr 1992 an.
Noch laufen aber die Verhandlungen. Drehstart ist im Sommer, und ein genauer Starttermin wird erst bekannt gegeben, wenn Sean Penn endgültig zusagt.
Neben Cartel verhandelt Sean Penn über eine Rolle in dem Drama
Fair Game mit Naomi Watts als Agentin Valerie Plame, die enttarnt wurde.

Quelle: focus/moviepilot

 



8. März 2009 - Sean Penn Interview im Rolling Stone Magazin Deutschland

Mit einem Monat Verspätung hat es Sean Penn jetzt zwar nicht auf das Cover der deutschen Ausgabe des Rolling Stone Magazins geschafft (das ziert Mickey Rourke und da wir zur Zeit gönnerhaft sind, freuen wir uns für ihn) aber im Heft gibt's jetzt auch die deutsche Übersetzung des englischen Interviews. Und dank Sean Penn Fan Béatrice (Merci!) findet ihr die deutsche Übersetzung des Interviews jetzt auch hier.
Das Original-Interview hat das Rolling Stone Magazine mittlerweile auch online gesetzt, ihr könnt es
HIER nochmals nachlesen.

Sean Penn: Das Rolling Stone Interview - deutsch (PDF)



 

8. März 2009 - Sean Penn spielt sich selbst in "Inside Hollywood" ("What just happend")

Im neuesten Robert de Niro Film aus dem Leben eines Filmproduzenten, der am 26. März 2009 in Deutschland Premiere hat, spielt Sean Penn in einer kleinen "Film-im-Film" Rolle sich selbst. Gezeigt wird das Ende des Films "Fiercley", in dem Sean Penn durch die Kugeln einer Gangsterbande stirbt, zusammen mit seinem treuen Hund (!). Eine Tatsache, die dem Testpublikum gar nicht gefällt, entsprechend katastrophal sind die Bewertungen ...
Interessant: Sean Penn spielt sich selbst, seine Ehefrau Robin Wright Penn spielt de Niro's Filmfrau Kelly. International ist die DVD übrigens bereits seit Februar im Handel.

Offizielle Website: www.whatjusthappendfilm.com


***ACHTUNG - SPOILER***





8
. März 2009 - Harvey Milk Day: Sean Penn zeigt sich kämpferisch

San Francisco (dpa) - Oscar-Preisträger Sean Penn (48) zeigte sich am Dienstag in San Francisco an der Seite von Stadt-Politikern von seiner kämpferischen Seite. Penn, der in dem Film «Milk» den schwulen Bürgerrechtler Harvey Milk spielt, macht sich dafür stark, dass der Geburtstag Milks am 22. Mai in Kalifornien zum offiziellen Gedenktag erklärt wird. «Es ist wichtig, dass wir Harvey Milks Geist, seinen Mut und seinen Aktivismus in Erinnerung behalten», sagte Penn laut «People.com».

Der Vorkämpfer für Homosexuellenrechte war vor über 30 Jahren in San Francisco ermordet worden. «Harvey hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, für unsere Überzeugung auf die Straße zu gehen», sagte Penn.Ein Gesetzentwurf für einen Milk-Gedenktag war im vergangenen Jahr von dem kalifornischen Gouverneur Arnold Schwarzenegger abgelehnt worden. Demokratische Senatoren wollten nun einen neuen Antrag einreichen.

Quelle: Die Welt

Mehr zum Thema

Video: Sean Penn fights for Harvey Milk Day

 

 

 

 

 

 




1
. März 2009 - Ein Amerikaner in Paris

Am Freitagabend fand in Paris im Théâtre du Châtelet die 34. Verleihung des César statt. Sean Penn, der erst vergangene Woche mit Milk einen Oscar gewonnen hatte, überreichte als Ehrengast den César für den besten Film.
Der Ehren-César erhielt Dustin Hoffman. Hoffmann bekam den César überreicht von Emma Thompson, mit der er ab dem 16. April im Kino zu sehen ist.


Sean Penn mit Diane Krüger und Emma Thompson sowie den Preisträgern (Bild oben links)

Mehr zum Thema

Sean Penn eyes the White House from France




 

27. Februar 2009 - Sean Penn in "Fair Game"?

Plame-Affäre wird verfilmt

Die Ära Bush war reich an Skandalen. Für Hollywood sind diese ein gefundenes Fressen. So gibt es derzeit Pläne, die Affäre um die ehemalige CIA-Agentin Valerie Plame zu verfilmen. Sean Penn soll eine der Hauptrollen übernehmen. Wie das Branchenblatt Variety am 23. Februar 2009 berichtet, befindet sich Penn in Gesprächen für "Fair Game". Unter der Regie von Doug Liman ("Mr. & Mrs. Smith") soll der frischgekürte Oscar-Preisträger den Ehemann der ehemaligen Geheimagentin Valerie Plame (Naomi Watts) verkörpern. 2005 entwickelte sich die sogenannte "Plame-Affäre" zu einem gigantischen Skandal für die Regierung Bush. Nachdem ihr Mann Joseph Wilson angebliche Urankäufe des Irak widerlegen konnte, spielten Berater aus dem Umfeld Bushs den Medien Informationen über Valerie Plame zu. Dadurch wurde die Geheimdiensttätigkeit der CIA-Mitarbeiterin gezielt der Öffentlichkeit preisgegeben, in den USA gilt dies als Verbrechen. In der Folge kam es zu zahlreichen Rücktritten von Regierungsmitgliedern. In diesem Zusammenhang wurde 2005 Lewis "Scooter" Libby, Berater des Vizepräsidenten, zu einer Haftstrafe verurteilt, um später von George W. Bush begnadigt zu werden. Die Plame-Affäre löste in den USA auch eine hitzige Debatte über die Verantwortung von Journalisten aus.

Quelle: filmreporter.de

Die Plame Affäre

Wer verriet Valerie Plame?




 

26. Februar 2009 - Wie fühlt man sich nach einem Oscar-Triumph? ELLEN ruft einfach mal an ...

Ellen DeGeneres wollte es genau wissen und hat in Ihrer Show Ellen The Ellen DeGeneres Show einfach mal Sean Penn angerufen. Hier der Clip:
 







 


23. Februar 2009 - MILK Gewinner nutzen Oscars für Menschenrechte 

Zwei Menschen bewegten das Publikum bei der Oscar-Verleihung 2009 besonders, als sie gestern abend ihre Oscars entgegennahmen: Sean Penn, der für seine Hauptrolle des Harvey Milk als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde und Dustin Lance Black, der Drehbuchautor von Milk. Während Black, ein Aktivist, der sich für Rechte von Homosexuellen einsetzt, eine sehr emotionale Rede hielt, schien Penn gewohnt unentspannt im Rampenlicht zu stehen und beschränkte sich zunächst auf die Worte “You commie, homo-loving sons of guns”. Zu deutsch: Ihr kommunistischen, homo-liebenden Teufelskerle” (vermutlich der Pennsche Ausdruck für “Vielen Dank an die Jury”).

Anschließend jedoch verließ er sich auf einen neutraleren Ton, indem er erneut auf die Dringlichkeit der gleichen Menschen- und Bürgerrechte für jeden in den USA hinwies. Damit gab er erneut Kontra gegen etliche homophobe Gruppierungen in den USA, die zuletzt das wiedereingeführte Verbot der Schwulenehe in Kalifornien (“Prop 8”) als Erfolg feierten. Der 35jährige Dustin Lance Black sprach mit zitternder Stimme über sein Idol Harvey Milk, welches ihm Hoffnung gab. “Er gab mir Hoffnung, mein Leben so zu leben, dass ich eines Tages mein Leben so leben könnte, wie ich bin. Und dass ich mich eines Tages vielleicht sogar verlieben könnte und heiraten könnte.” Über Harvey Milk sagte Black: “Wenn er nicht von uns weggenommen worden wäre, würde er wollen, dass ich allen schwulen und lesbischen Jugendlichen da draußen, die von den Kirchen und der Regierung vermittelt bekommen, sie wären weniger wert, sage: Ihr seid schöne, wundervolle Wesen und egal, was euch andere sagen: Gott liebt euch – und bald werdet ihr dieselben Bürgerrechte haben wir alle anderen in diesem großartigen Land.” 

Quelle: Moviepilot



23. Februar 2009 - Oscar-Verleihung: Sean Penn triumphiert! 

"Ihr Kommunisten und Homos liebenden Teufelskerle. Ich habe das hier nicht erwartet, und ich möchte es klarstellen, dass ich weiß, wie schwer ich es euch oft mache, mich anzuerkennen. Aber ich bin von dieser Anerkennung berührt."

Es war eine der wenigen Überraschungen der Oscar-Verleihung: Bei den Hauptdarstellern triumphierte Sean Penn gegenüber dem leicht favorisierten Mickey Rourke ("The Wrestler") und nützte die Gelegenheit für ein deutliches Statement zugunsten von "equal rights", was in diesem Fall konkret heißt: das Recht auf Homosexuellenehe, um das in den USA - am Sonntagabend bis vor die Türen des Kodak Theatres am Hollywood Boulevard - ein Kulturkampf geführt wird. Schon zuvor hatte Dustin Lance Black, der für "Milk" einen Oscar für das beste Originaldrehbuch bekam, in deutlichen Worten in die gleiche Kerbe geschlagen. 
Sean Penn nahm für seine Rolle als Schwulen-Politiker in "Milk" bereits den zweiten Oscar nach "Mystic River" entgegen.

Mehr zum Thema:

Oscar-Verleihung 2009 - Fotogalerie (-> Oscarverleihung 2009)

Sean Penn's Dankesrede im Wortlaut

Dustin Lance Black's Dankesrede im Wortlaut

Portrait Sean Penn: Eigenwillig und erfolgreich

 

 

 

 

 

 

 

 


18. Februar 2009 - Sean Penn - Rolling-Stone-Magazin Interview (ausführlich)

Das ausführliche Interview, das Sean Penn dem Rolling Stone Magazin gegeben hat, liegt nun für euch komplett vor (PDF - 9 Seiten - ca. 4 MB) Sean Penn - Rolling Stone

Anlässlich der MILK Premiere am 19. Februar 2009 in Deutschland sind in verschiedensten Zeitschriften und Tageszeitungen Artikel und Interviews erschienen - hier eine kleine Auswahl:

Gus van Sant in der ZEIT: "Ich verlasse mich auf meine Fehler"

Süddeutsche: Unser Freund Harvey

FAZ: Fünf Kugeln gegen die Freiheit

BR-Online: MILK - Fotogalerie

BAZ-Online: Es war die aufregende Zeit bevor uns Aids ueberrollte

Blick am Sonntag (PDF): Die wilden Kerle (Sean Penn & Mickey Rourke)


 

14. Februar 2009 - VANITY FAIR Interview - Sean Penn - Ein Mann mit Vision 

Normalerweise ist Sean Penn auf die Rolle anstrengender Eigenbrötler festgelegt. Jetzt spielt er in MILK einen fröhlichen schwulen Politiker. In einem seiner seltenen Interviews spricht er über den Stimmungswechsel.
Der größte Rebell Hollywoods über Barack Obama, innere Ruhe und seine Rolle als Schwuler in MILK.

VANITIY FAIR - Sean Penn - Ein Mann mit Vision (PDF)

 

 

13. Februar 2009 - Berlinale: Deutschlandpremiere von MILK

Gus van Sant stellte in einer umjubelten Vorstellung seinen für acht Oscars nominierten Film «Milk» in Berlin vorgestellt. FDP-Partei- und Fraktionschef Guido Westerwelle und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) waren unter den Premierengäste. "Das ist ein sehr eindrucksvoller Film, mit einer herausragenden Schauspielleistung von Sean Penn", sagte Westerwelle anschließend der dpa. Auch das Publikum feierte den anwesenden Regisseur seinen Film um den ersten offen schwulen Stadtrat der USA begeistert.

Auch Drehbuchautor Dustin Lance Black war in Berlin bei der Premiere live dabei und zeigte sich begeistert von der weltoffenen Stadt. "Schade, ich hätte gern mehr von dieser Stadt kennen gelernt", so Lance Black und nimmt nun – nicht nur wegen seiner kurzen Begegnung mit dem top-modischen Wowereit – diesen Eindruck von Berlin mit nach Hause: "Was für ein Glück muss es doch sein, als junger Homosexueller hier aufzuwachsen."

In der Berlinale-Reihe "Panorama" platziert, übertrifft der Film spielend all das, was bislang im medioker besetzten Wettbewerb lief und voraussichtlich noch laufen wird. Das liegt nicht zuletzt an einem völlig überraschenden Sean Penn: Penns Harvey Milk ist kein schäumender Demagoge, der die Rechte einer Minderheit durchpeitschen will. Mit Charme und Witz möchte er der Mehrheit vielmehr vermitteln, dass in ihr auch Homosexuelle Platz finden. Dass der virile Penn nicht nur einen Politiker spielt, der sein Leben rekapituliert, als es in höchster Gefahr ist - nein, dass er unter Van Sants Regie darüber hinaus einen schmelzenden schwulen Liebhaber spielt, nötigt Bewunderung ab.

 

Mehr zum Thema:

Was hätte er alles bewirken können

Mein Freund Harvey

Heimspiel im Castro

 

 

10. Februar 2009 - Preise, Preise, Preise

OK, bei den BAFTA's ging MILK leer aus - aber andernorts gab's weitere Preise für den bereits vielfach ausgezeichneten Film.

In Los Angeles wurden am letzen Wochenende die Awards der Writers Guild of America vergeben. Drehbuchautor Dustin Lance Black erhielt gleich zwei Preise: Den Preis für das beste Original-Drehbuch in «Milk» und den "Paul Selvin Special Award" für highlighting civil rights issues.

Filme für den Frieden

Im Rahmen der Berlinale fand auch in diesem Jahr wieder die Cinema for Peace Gala statt. Hier werden Produktionen ausgezeichnet, die sich für ideelle Werte wie Toleranz und Freiheit, den internationalen Frieden oder für die Menschenrechte einsetzen. Insgesamt zehn Produktionen waren für den wertvollsten Film des Jahres nominiert, darunter MILK (für die Darstellung des Kampfes für die Menschenrechte) sowie "Zeiten des Aufruhrs", "Slumdog Millionär" und "Walküre". Am gestrigen Abend wurde Gus van Sant mit dem Preis für den "wertvollsten Film des Jahres" ausgezeichnet. Der Film, der auch auf der Berlinale (Panorama) zu sehen ist, wurde insbesondere für seinen Einsatz gegen Diskriminierung gelobt.

Ebenfalls gestern wurden in Bosten die Awards der Boston Society of Film Critics verliehen. Als "Best Director" wurde Gus van Sant für seine Filme MILK und Paranoid Park ausgezeichnet, der Preis für das beste Drehbuch ging auch hier an Dustin Lance Black.

Auch in Boston gab es ein Kopf an Kopf Rennen von Sean Penn und Mickey Rourke um den "Best Actor Award" - die Jury fällte hier ein salomonisches Urteil und zeichneten beide Schauspieler mit diesem Preis aus. Und beide bedankten sich artig mit einem gemeinsamen (!) Video ...

 

Boston Society of Film Critics

Cinema for Peace

Writers Guild of America







Mehr zum Thema
Sean Penn eyes the White House from France




6. Februar 2009 - Sean Penn's Kinder meiden seine "merkwürdigen" Filme

Sean Penn hat zugegeben, dass seine beiden Kinder nicht gerade viele seiner Filme gesehen haben, weil sie ihnen "merkwürdig vorkommen".

"Sie haben kaum einen meiner Filme gesehen", so Sean Penn im neuesten Rolling Stone Magazin (amerikanische Ausgabe). "Sie finden die meisten ziemlich merkwürdig. Ein paar haben sie allerdings gesehen", fügt er hinzu. "Sie waren beide bei der Premiere von MILK. Aber ich glaube nicht, dass die beiden insgesamt mehr als 4 Filme, in denen ich mitgespielt habe, gesehen haben."

Sean Penn's Tochter Dylan, 17, und sein Sohn Hopper, 15, haben beide sehr verschiedene Ansichten über die Rolle Ihres Vaters als schwulter Polikter Harvey Milk. "Der Witz war, dass mein Sohn ein echtes Problem damit hatte, seinem Vater dabei zuzusehen, wie er [James] Franco küsst uns meine Tochter ein Problem damit hatte, dass Franco ihren Vater küsst", so Penn.


Auszüge aus dem Interview

The story behind the story

Rolling Stone Begleitvideo zum Artikel


 

6. Februar 2009 - Sean Penn in der Tavis Smiley Show

Sean Penn war zu Gast in der Late Night Talk Show von Tavis Smiley. Einen Ausschnitt des Intervies seht ihr hier.

 Das ganze Interview (ca. 21 Minuten) kann man sich über PBS - Tavis Smiley ansehen.



 

 

 

 


3. Februar 2009 - Sean beim traditionellen Oscar-Lunch - Mickey stapelt tief

Los Angeles (dpa) - Beim traditionellen «Lunch der Nominierten» haben sich Hollywoodstars auf die Oscar-Nacht eingestimmt. Knapp drei Wochen vor der Gala-Show trafen sich in Beverly Hills über 100 Filmschaffende, darunter Stars wie Kate Winslet, Mickey Rourke, uns Sean Penn, sowie Regisseure und Drehbuchutoren. Rourke, der für seine «Wrestler»-Rolle einen Oscar gewinnen könnte, äußerte sich skeptisch. Er werde wahrscheinlich Sean Penn applaudieren, so Rourke.







31. Januar 2009 - World Food Programme Werbespot mit Sean Penn

Das World Food Programme, das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen, hat einen neuen Spot mit Sean Penn in der Hauptrolle vorgestellt. Rechtzeitig zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos fordert der 30 Sekunden Spot die Zuschauer auf zu einem "menschlichen Rettungs-Plan" in der globalen Finanzkrise auf. Es zeigt Sean Penn beim Abrollen von Dollarnoten. Ein Diagramm zeigt die Unterschiede zwischen den verschiedenen finanzielle Rettungsprogrammen, das Geld, das der  Irak-Krieg verschlingt und was es kosten würde, ein hungriges Schulkind für ein Jahr mit Nahrung zu versorgen.

 

 

World Food Programme (deutsch)

World Food Programme (international)

 

 

 

31. Januar 2009 - "MILK" - Neue Filmclips & Werbespot online

Die neuesten Videos, Filmclips und Werbespots zu MILK gibt's -> HIER

 

 

 

 



27. Januar 2009 - "Into The Wild" für französischen Filmpreis César nominiert

Gestern wurden die Nominierten für den "César" bekanntgegeben - die höchste Auszeichnung des französischen Kinos. Ins Rennen für den besten ausländischen Film gehen dabei direkt 7 Filme, darunter auch Sean Penn's "Into The Wild".

Die Nominierten in der Katogorie "Bbester ausländischen Film":

  • "Gomorra" von Matteo Garrone

  • "Le silence de Lorna" der Dardenne-Brüder

  • "Two Lovers" von James Gray

  • "Waltz With Bashir" von Ari Folman

  • "Eldorado" von Bouli Lanners

  • "There will be blood" von Paul Thomas Anderson und

  • "Into the wild" von Sean Penn

Die "Césars" werden am 27. Februar verliehen.

 

 

 

26. Januar 2009 - Sean Penn gewinnt zum ersten Mal den Screen Actors Guild Award 

Sind sie jetzt reif für den Oscar? Die Schauspieler Meryl Streep und Sean Penn sind vom amerikanischen Schauspielerverband zu den besten Schauspielern des Jahres gewählt worden. Die Preise für die besten Nebenrollen gingen an Kate Winslet und posthum an Heath Ledger. Kate Winslet holte sich mit ihrem Auftritt als Hanna Schmitz in der Verfilmung des deutschen Bestseller-Romans "Der Vorleser" die Trophäe als beste Nebendarstellerin. Der vor einem Jahr gestorbene Heath Ledger erhielt posthum für seine Joker-Darstellung in dem Batman-Blockbuster "The Dark Knight" den Nebenrollenpreis. Beide hatten in dieser Kategorie auch bei den Golden Globes gewonnen. Als bestes Ensemble wurden die Schauspieler des Sozialdramas "Slumdog Millionär" ausgezeichnet. Die Verleihung der Preise des amerikanischen Schauspielerverbandes (SAG) in Los Angeles wurde live im US-Fernsehen übertragen.

Sean Penn wurde für seinen überzeugenden Auftritt als schwuler Politiker und Aktivist Harvey Milk in dem Politdrama "Milk" geehrt. Ihm unterlagen Richard Jenkins ("The Visitor"), Frank Langella ("Frost/Nixon"), Brad Pitt ("Der seltsame Fall des Benjamin Button") und Golden-Globe-Gewinner Mickey Rourke ("The Wrestler").

Vorbote für die Oscars

Nach Angaben des SAG-Verbandes hatten rund 100.000 Mitglieder der Screen Actors Guild ihre Stimme abgegeben. Der Preis gilt als Vorbote für die Oscars, die in der Nacht auf den 23. Februar in Hollywood verliehen werden. (nibo/dpa)

Quelle: zeit.de
 

Emilie Hirsch, Josh Brolin und James Franco stellen "ihren" Film vor

Auszug aus Sean Penns Dankesrede:

"As actors, we don't play gay, straight. We don't play any of these kinds of people. We play human beings, and this movie is something that all of us involved are so proud of. Thiis is a story about equal rights for all human beings. (...)
Thanks Gus Van Sant, Lance Black, the counsel of Cleve Jones and the great Harvey Milk.”

 

 

 

 

Mehr zum Thema im People Magazine


 

 

24. Januar 2009 - 8 Oscar-Nominierungen für MILK

Welche Genugtuung, nachdem der Film von den Golden Globes fast komplett ignoriert wurde!
Die Academy nominierte die Film Focus Produktion als besten Film sowie Gus van Sant als besten Regisseur. Außerdem kann sich Sean Penn Hoffnung auf seinen zweiten Oscar als bester Hauptdarsteller machen. Erstmals nominiert ist Josh Brolin als bester Nebendarsteller.  Des Weiteren gab es Nominierungen für das Drehbuch, Kostüme, Schnitt und Musik.
Regisseur Gus van Sant zu den Nominierungen:
I am so thankful, so humbled, by The Academy for the nominations they have given our film. I'm so proud of our screenwriter Dustin Lance Black, Sean Penn and Josh Brolin, and our incredible team––Danny Glicker, Danny Elfman, Elliot Graham––and our amazing producers Dan Jinks and Bruce Cohen. These nominations ensure that Harvey Milk's legacy will live on.

Weitere Stimmen zu den Oscar-Nominierungen von MILK HIER

Die komplette Liste der Nominierungen HIER

 

 

19. Januar 2009 - Scarpa - Eventuell neues Filmprojekt für Sean Penn?

lt. des Internet-Portals www.comingsoon.net arbeitet Filmemacher Antoine Fuqua (Bild links) (Training day, Shooter) an einem neuen Projekt names Scarpa. Fuqua möchte in New York die Biografie von Gregory Scarpa Sr. verfilmen, der als Mitglieder der New Yorker Colombo-Familie mehr als 30 Jahre lang ein Doppelleben als professioneller Mörder und streng abgeschirmter FBI-Informant geführt hat.
Antoine Fuqua: "Der Film soll 'Scarpa' heißen, Produzent ist der Filmverleih Morgan Creek und es ist wieder New York, Brooklyn, FBI, italienischer Gangster, und umspannt die Zeit zwischen den 60er und den 90er Jahren
und wir sind im Gespräch mit Sean Penn."

Quelle: comingsoon.net
 



 

19. Januar 2009 - MILK im Panorama der BERLINALE

Anlässlich des 30. Jubiläums der Sektion Panorama werden einige Filmemacher der frühen Jahre mit ihren neuesten Filmen vorgestellt: 1985 beispielsweise zeigte die "Info-Schau" das Filmdebüt von Gus Van Sant, "Mala Noche", sowie die Dokumentation The Times Of Harvey Milk von Robert Epstein, der dafür den Oscar bekam. 2009 nun zeigt Gus Van Sant seinen neuen Film MILK über Harvey Milk, den ersten schwulen Stadtverordneten im San Francisco der späten 70 er Jahre, der einem Mordanschlag zum Opfer fiel. Robert Epsteins Dokumentarfilm zum gleichen Thema kommt zur Wiederaufführung.

  www.berlinale.de



 

 

17. Januar 2009 - Sean Penn trifft Vertreter von Human Rights Watch Lateinamerika

lt. der New York Post hat sich Sean Penn in der letzten Woche mit José Miguel Vivanco, Leiter der lateinamerikanischen Abteilung von Human Rights Watch, getroffen. Vivanco war auf Einladung Penns am letzten Donnerstag nach San Francisco geflogen, um mit ihm die Situation in Kuba und Venezuela zu erörtern. Vivanco war im letzten Jahr mit einem negativen Bericht zur Lage der Menschenrechte nach zehn Jahren Chavez bei diesem in Ungnade gefallen und des Landes verwiesen worden.

"Es ist nie zu spät, das Richtige zu tun," so Thor Halvorssen von der Human Rights Foundation. "Politische Gefangene in Venezuela und Kuba könnten die Hilfe von jemandem wie Sean Penn gebrauchen."

Quelle: New York Post

  Human Rights Watch

Human Rights Watch gegen Chavez



 

17. Januar 2009 - Der Berg der Schlangen

Sean Penn's Bericht über seinen Besuch bei Hugo Chavez und Raul Castro Mountain of Snakes wird zur Zeit auf der Website
Red Globe
ins Deutsche übersetzt.

  Der Berg der Schlangen: Teil 1 - Teil 12
 


 

12. Januar 2009 - Golden Globe: Er hatte es wohl geahnt - und blieb direkt zu Hause ...

Milk_pennEs ist ein offenes Geheimnis, dass die Hollywood Foreign Press Association (als Veranstalter der Golden Globe Verleihung) und Sean Penn nicht unbedingt die besten Freunde sind. Selbst bei seinem Golden Globe Sieg im Jahr 2004 für Mystic River war er nicht anwesend.
Dass die
HFPA in diesem Jahr MILK bei den Golden Globe Nominierungen förmlich übergangen hat (nur Sean Penn war nominiert) war nun gewiss auch nicht besonders förderlich. Schon bei der offiziellen Pressekonferenz der HFPA für MILK ließ sich Sean Penn entschuldigen. Das ließ nichts Gutes ahnen. Und so kam es, wie es kommen musste. Demonstrativ zeigten nicht nur Sean Penn sondern auch James Franco (nominiert für den Film "Pineapple Express") der Veranstaltung die kalte Schulter.
Gewonnen in der Kategorie "Bester Schauspieler" hat Mickey Rourke für seine Vorstellung in "The Wrestler". Wir gratulieren!
 


 

9. Januar 2009 - Sean Penn und das MILK-Ensemble gewinnen Critics Choice Award

"Slumdog Millionaire" war der große Gewinner des Abends, mit Preisen für Bester Film, Regie (Danny Boyle), Drehbuch (Simon Beaufoy), Jung-Schauspieler (Dev Patel) und Musik (A.R. Rahman).

Sean Penn gewann in der Kategorie Bester Schauspieler und wurde ein zweites Mal zusammen mit dem gesamten MILK-Ensemble ausgezeichnet.

Die Preisverleihung der Broadcast Film Critics Association fand am gestrigen Abend im Santa Monica Civic Auditorium statt und wurde live vom TV-Sender VH1 übertragen.

 


Kristin Scott Thomas überreicht den Critics Choice Award



Josh Brolin, Emile Hirsch, Sean Penn
mit dem Preis für das beste Ensemble
 


Seit Tagen unzertrennlich ...

 


Sean Penn wird für "Milk" ausgezeichnet (ab 2:20)

 



Mehr auf VH1 - Critics Choice Awards 2009



 

8. Januar 2009 - Sean Penn und Gus van Sant in Palm Springs ausgezeichnet

Es geht von einer Preisverleihung zur nächsten ... gestern New York - heute Palm Springs. Beim großen Gala-Abend im Palm Springs Convention Center anlässlich der Eröffnung des 20.
 Palm Springs International Film Festival wurden zahlreiche Preise vergeben, u. a. an Anne Hathaway , Dakota Fanning , Leonardo DiCaprio und Clint Eastwood. Sean Penn erhielt den Desert Palm Achievement Award für seine Leistung in MILK aus den Händen von Cleve Jones, einem ehemaligen Berater von Harvey Milk (im Film dargestellt von Emile Hirsch) und Mitbegründer der San Francisco AIDS Foundation.
Sean Penn in seiner Dankesrede:
“I was here last year. Daniel Day-Lewis was here last year and when I saw what he did in that movie ('There Will Be Blood'), boy, it's challenging. (I thought) 'I'm going to have to work a little harder.' And I did work a little harder.”
Sean Penn, der im letzten Jahr in Palm Springs den Direcotr of the Year Award erhielt ist der Erste, der vom Festival zweimal hintereinander ausgezeichnet wurde.

Ebenfalls ausgezeichnet wurde der Regisseur von MILK, Gus van Sant. Er erhielt aus den Händen von Josh Brolin den Sonny Bono Visionary Award.

Fotos und Video (Sean Penn ab 2:24) HIER

 

Cleve Jones überreicht den Preis

 

 

 



6. Januar 2009 - Sean Penn bei Preisverleihung in New York

Milk war, wie berichtet, der große Abräumer bei den New York Film Critics Circle Awards. Er wurde zum "besten Film" gekürt, außerdem gingen die Preise für "Bester Hauptdarsteller" an Sean Penn und  "Bester Nebendarsteller" an Josh Brolin. Die beiden ließen es sich nicht nehmen, sich ihre Preise am gestrigen Abend höchstpersönlich abzuholen.

Und was hatte Josh Brolin zu Sean Penn und seiner Rolle zu sagen?

"Quite an actor Sean Penn, quite an actor. [Pause] Amazing. [Pause] And now I'm an asshole. Like Russell Crowe.  Because I'm not as smart as Sean. [Pause] Quite an actor. [Pause] Amazing actor. I've loved you in Milk, I thought what you did with that role was incredible. We've known you as an actor who doesn't smile very much. And the fact that you smiled as much as you did in this film is amazing. Truly incredible. You are an amazing actor. You are going to get the Oscar. Because you smiled so much."

Quelle

Mehr Fotos HIER und HIER




 

5. Januar 2009 - Sean Penn von National Society of Film Critics ausgezeichnet

Die National Society of Film Critics ist eine US-amerikanische Filmkritikervereinigung, die sich im Jahr 1966 gründete. Alljährlich verleihen die Kritiker den National Society of Film Critics Award. Gemeinsam mit dem Oscar, dem Golden Globe Award, dem Regiepreis der Directors Guild of America und den Auszeichnungen des New York Film Critics Circle und der Los Angeles Film Critics Association gehört er zu den bedeutendsten Filmpreisen in den Vereinigten Staaten.

Als Bester Film für der Trickfilm Waltz with Bashir ausgezeichnet, der unter deutscher Beteiligung entstanden ist. Sally Hawkins, schon bei der letzten Berlinale mit dem Silbernen Bären geehrt, erhielt die Auszeichnung als Beste Hauptdarstellerin in der Komödie Happy-Go-Lucky
und einmal mehr ist Sean Penn als Bester Hauptdarsteller für Milk ausgezeichnet worden.

In diesem Jahr wurde auch eine deutsche Schauspielerin ausgezeichnet. Hanna Schygulla hat für ihre Rolle in Auf der anderen Seite unter der Regie von Fatih Akin die Auszeichnung als beste Nebendarstellerin erhalten.

Quelle

Weitere Preise für "MILK"

Southeastern Film Critics Association Awards
Best Actor: Sean Penn

Houston Film Critics
Best Actor: Sean Penn, Milk

Phoenix Film Critics Society
Best Performance by an Actor in a Lead Role: Sean Penn, Milk
Best Acting Ensemble: The cast of Milk





 

29. Dezember 2008 - Sean Penn in Palm Springs ausgezeichnet

Palm Springs scheint Sean Penn wirklich zu mögen. Die kalifornische Stadt wird Sean Penn anlässlich des 20ten Palm Springs International Film Festival nun schon zum zweiten Mal in Folge mit dem Desert Palm Achievement Award auszeichen. Im letzten Jahr erhielt er die Auszeichnung als Regisseur von "Into The Wild", in diesem Jahr für seine Rolle des Harvey Milk im gleichnamigen Film "Milk". Der Preis wird im Rahmen einer Gala am 6. Januar 2009 verliehen. Sean Penn ist der erste, der bei diesem Festival zwei Jahre hintereinander ausgezeichnet wird.

Quelle: NY Times





 

23. Dezember 2008 - Mountain of Snake

Anfang Dezember erschien nun in der "Huffington Post" der vollständige Artikel von Sean Penn über seinen Besuch bei Hugo Chavez und Raul Castro, der bereits schon auszugsweise in "The Nation" zu lesen war.

Huffington Post - Mountain of Snakes
 

 

 

News-Archiv 2008      


 

www.sean-penn.de